CNN portraitiert schwules Paar in Uganda

29 Nov 2015

2013 überraschte Papst Franziskus mit seinem Zitat «Wenn eine homosexuelle Person guten Willen hat und Gott sucht, dann bin ich keiner, der sie verurteilt (…)». Während seines Afrikabesuchs muss er diesen Ausspruch nun vor den Fundamentalisten in Uganda verteidigen.

 

CNN Korrespondent David McKenzie hat in Kampala mit Jackson Mukasa und Kim Mukisa, einem schwulen Paar, über ihre Ängste und die Wünsche, die sie an den Papst haben, gesprochen. Homosexualität ist in Teilen der dortigen Gesellschaft tabuisiert, homosexuelle Handlungen sind in Uganda strafbar. Das Paar wurde von ihren Familien verstossen und für mehrere Monate inhaftiert.

Sie können den Hass, der ihnen in ihrem Land entgegengebracht wird, nicht verstehen. «Wir haben Menschen schreien gehört ‚die Schwulen sind hier! Die Schwulen sind hier ‘. Wir dachten, man würde uns töten (…) Es ist so schmerzhaft für uns (…) daher habe ich eine Frage an Gott: Ich wünschte, ich könnte ihn treffen und fragen, ob uns all diese Dinge zustossen, weil es ein Verbrechen ist, homosexuell zu sein? Ist das der Grund für all das, was uns passiert?» fragt Jackson Mukasa.

Trotz der Ausgrenzung will das Paar zueinander stehen und die Qualen, die sie von ihren Mitmenschen ertragen müssen, gemeinsam ertragen.

 

 

Quelle: CNN International

 

 

 

Tags:

Please reload