25 Jahre Tolerdance – Party für Schwule, Lesben und FreundInnen

8 Sep 2017

Gaypartys kommen und gehen. Das Tolerdance bleibt. Bereits seit 25 Jahren findet im ISC jeden 4. Samstag im Monat das Tolerdance statt, die Discoparty für Schwule, Lesben und FreundInnen. Am Samstag, 23. September feiert sie ihr Silbernes Jubiläum mit einer grossen Party. Die DJ’s spielen die beste Tanzmusik aus 25 Jahren, um Mitternacht gibt es eine Show und vor den Toren des ISC steht eine Openair-Bar.

 

Die Abkürzung «LGBT» und das Wort «queer» waren noch nicht gebräuchlich, die Gleichstellung von Homo- und Heterosexuellen noch weit entfernt und das Internet ganz neu. Damals trafen sich Gays meist unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Für schwule und lesbische Disco-Fans in Bern gab es nicht viele Möglichkeiten in den Ausgang zu gehen. Aber Anfangs der 90er-Jahre herrschte Aufbruchstimmung bei den Schulen und Lesben in Bern. Die HAB (Homosexuellen Arbeitsgruppen Bern) eröffneten das Kultur- und Begegnungszentrum anderLand und in der Reitschule wurde ein grosses Homofest gefeiert. Im Organisationskomitee für das Homofest 1991 lernten sich Ludwig Zeller (Grafiker) und Matz Kündig (Radiomacher) kennen. Während der Arbeit für dieses Kulturfestival entwickelten sie die Idee einer regelmässigen Gayparty in einem etablierten (Hetero-)Club. Erklärtes Ziel war, Feste gemeinsam mit heterosexuellen Freunden und Freundinnen zu feiern. Das bedeutete damals eine Abkehr von der Gettoisierung, hin zum toleranten Miteinander.

 

 

 

In der Anfangszeit überraschten DJs Ludwig Zeller und Matz Kündig musikalisch. Ihr Programm bestand einerseits aus Perlen der 70er und 80er Jahre, andererseits aus aktuellen Sounds aus den Charts und damals noch frischem Techno und House. Das musikalische Programm war genau so bunt gemischt, wie das Publikum und traf den Nerv der Zeit. Das Tolerdance wurde schnell sehr populär in der Clubszene Berns. «Damals platzte das ISC fast aus den Nähten wenn das Tolerdance angesagt war. Vor der Kasse bildeten sich lange Schlangen!», erzählt Ludwig Zeller. «Die Lüftung des Clubs kam damals an ihre Grenzen, was dazu führte das die Männer sich schnell ihres T-Shirts entledigten! Da tanzten also Homo und Hetero gemeinsam, ausgelassen, halbnackt und keiner störte sich daran. Das ist gelebte Toleranz.»

 

Nach fünf Jahren ist aus dem Macherduo ein -trio geworden: zusammen mit Thomas Lüthi (DJ Thomy L.) haben sich Ludwig Zeller und Matz Kündig zum «House of Tolerdance - H.O.T.» zusammengeschlossen. Zudem sorgten Guest-DJ’s für weitere musikalische Abwechslung auf der Tanzfläche. Neben dem monatlichen Tolerdance (jeweils am vierter Samstag) im ISC veranstaltete H.O.T. von 1997 bis 1999 weitere Gay-Partys in anderen Lokalen in Bern.

 

 

 

Das Tolerdance wird auch heute noch oft mit einem "Marktplatz" verglichen, wo man alte Bekannte trifft und neue Freunde findet, Kontakte knüpft und Neuigkeiten austauscht. Die Atmosphäre ist familiär – cooles Grossstadtgehabe ist nicht gefragt. Auch die ISC-Mitarbeiter, die am Tolerdance die Kasse, Bar und Garderobe machen, mögen das Tolerdance, weil hier immer gute Stimmung ist, die Gäste freundlich und umgänglich sind. Das Konzept der offenen Gay-Party hat sich bewährt. Der vierte Samstag im Monat ist heute ein fixes Datum im Berner Partykalender und wird es noch lange bleiben. Dabei versucht Tolerdance am Puls der Zeit zu bleiben.



www.tolerdance.ch

 

Tolerdance – 25 YEARS – Silver Jubilee

DJ’s Ludwig, PCB, Thomy L. & Matz: Hits aus 25 Jahren Tolerdance

Live- und Playbackshow um Mitternacht

Openair Bar

 

Samstag, 23. September 2017, ISC, Neubrückstrasse 10, 3012 Bern

 

Please reload