PinkPanorama mit Genderfilmen rund um den Globus

6 Nov 2018

 

Das zweite Wochenende im November sollten sich die Fans von queeren Filmen vormerken. PinkPanorama führt vom 8.–11. November 2018 ein Film-Weekend durch. Wegen grossen Veränderungen im Vorstand verzichten wir dieses Jahr auf ein umfassendes Festival und konzentrieren uns auf die unverrückbaren Grundpfeiler von PinkPanorama: queere Filme und einen regen Austausch an der PinkBar. Für das Film-Weekend haben wir hervorragende filmische Leckerbissen zusammengestellt.

 

Am Donnerstag, 8. November 2018, um 18.30 Uhr zeigen wir als Eröffnungsfilm «Para Aduma / Red Cow» von Tsivia Barkai, Israel, 2018. In den Tagen vor der Ermordung von Yitzhak Rabin erlebt Benny ein sexuelles, religiöses und politisches Erwachen. Sie lehnt sich gegen ihren patriarchalischen und fundamentalistisch religiösen Vater auf, hinterfragt ihren Glauben und verliebt sich in Yael.

 

Am Samstag, 10. November 2018 um 16.30 Uhr zeigen wir «Bixa Travesty» von Claudia Priscilla und Kiko Goifman, Brasilien 2018. Der Film wurde an der diesjährigen Preisverleihung der Teddy-Awards als bester Dokumentarfilm preisgekrönt. Der Körper der schwarzen brasilianischen Trans-Performerin Linn da Quebrada ist die treibende Kraft hinter «Bixa Travesty». Dabei wird nicht nur ihre atemberaubende Präsenz auf der Bühne sichtbar, sondern auch ihr unaufhörlicher Kampf für die Dekonstruktion von Geschlechter-, Klassen- und rassistischen Klischees.

 

Zusammen mit Bixa Travesty zeigen wir «Riot Not Diet», von Julia Fuhr Mann, Deutschland 2018, in Anwesenheit der Regisseurin Julia Fuhr Mann und der Darstellerin Brandy Butler. In goldenen XXL-Sommerkleidern schafft «Riot Not Diet» eine queer-feministische Utopie. Dieser Film gewann am «XPOSED Queer Film Festival Berlin» in der Kategorie «Bester deutscher Kurzfilm 2018».

 

Um 21.00 Uhr zeigen wir als Deutschschweizer Premiere den Film «Marvin ou la belle  éducation» von Anne Fontaine, Frankreich 2017, mit Isabelle Huppert. Marvin Clement ist dem Dorf seiner Kindheit, der Resignation seiner Mutter und der Tyrannei seines Vaters entkommen. Aber es gab auch eine Verbündete: die Lehrerin Madame Clement, die ihm die Welt des Theaters zeigte und den Weg in die Pariser Bohème eröffnete. Für ihr authentisches Porträt eines schwulen Jungen, der sich von seiner prekären Herkunft befreit und gegen alle sozialen und kulturellen Widerstände zu einer eigenen, künstlerischen Stimme findet, wechselt Regisseurin Anne Fontaine zwischen Marvins schwieriger Vergangenheit in der französischen Provinz und Marvins verheissungsvoller Gegenwart in der Pariser Bohème hin und her. Marvins spannende Geschichte einer Selbstermächtigung wurde vom Buch des französischen Schriftstellers Édouard Louis inspiriert.

 

Sonntag, 11. November 2018 um 18.00 Uhr wird als Schweizer Vorpremiere «Las Herederas» von Marcelo Martinessi, Paraguay 2018 gezeigt. Der Film ist der Gewinner des «Teddy Readers’ Award» vom Schwulenmagazin «Mannschaft». «Las Herederas» sei ein Film, der Kraft schenke und nachhalle, begründet Jurypräsident und Musikredaktor Martin Busse den Entscheid der Jury. Chela und Chiquita, beide aus wohlhabenden Familien in Asunción, Paraguay, sind seit über dreissig Jahren zusammen. Die Schulden des Paares führen zu Chiquitas Inhaftierung. Während dieser Zeit bietet Chela ihrer vermögenden Nachbarschaft Taxidienste an und lernt die jüngere Angy kennen, die sie drängt, in eine Welt einzutauchen, die ihr bis dahin verschlossen geblieben ist.

 

Die «PinkBar», der beliebte Treffpunkt während des Film-Weekends, bietet täglich in ungezwungener Atmosphäre vor oder nach dem Film die Möglichkeit für Gespräche und neue Bekanntschaften. Nur bei PinkPanorama landet man beim Verlassen des Kinos direkt in der geselligen «PinkBar».  

 

Aus unserer Oktober-Ausgabe

Please reload