• red.

Verletzte bei Gay-Pride in Kiew


Szene Die erste Gay-Pride seit Beginn der Kämpfe in der Ukraine stiess auf Widerstand

In Kiew gingen am Samstag ca. 200 Schwule und Lesben auf die Strasse um für die Rechte von Homosexuellen zu demonstrieren.

Die Kundgebung, die ausserhalb des Stadtzentrums stattfand, verlief alles andere als friedlich, wie „Zeit Online“ schrieb. Vermummte Ultranationalisten versuchten, die Kundgebung mit Knallkörpern und Knüppeln aufzulösen. Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Polizisten verletzt – es folgten 25 Festnahmen.

Im Vorfeld der Parade hatte der Bürgermeister von Kiev, Ex-Boxer Vitali Klitschko, die Organisatoren aufgefordert, die Veranstaltung abzusagen, aus Angst vor Gewalt. Anders Präsident Petro Poroschenko, der das Demonstrieren als „verfassungsmäßiges Bürgerrecht“ bezeichnete.

Seit Protesten auf dem Maidan und dem Beginn der Kämpfe in der Ost-Ukraine, war dies die erste Gay-Kundgebung im Land. Auch sollen sich die Berichte über Schwulenhass und Übergriffen häufen.