News: Start Up sagt den grossen Klingenherstellern den Kampf an


Shavemaster bietet Rasierklingen zum Bruchteil der "Original"-Klingen

Beinahe jeden von uns hat schon mal der Schlag getroffen. Nämlich immer dann, wenn es darum geht, Ersatzklingen für einen Markenrasierer zu kaufen. Gut 20 Franken kosten beim Grossverteiler acht Stück der Gillette-Mach-3-Klingen, jene des Modells Fusion Pro Glide mit fünf Klingen rund 40 Franken. In amerikanischen Business-Modellen spricht man daher von einem eigentlichen «Razor and Blade» Prinzip.

Man kennt dieses auch von Druckern oder Kaffeemaschinen: Das Basisprodukt wird günstig oder sogar umsonst angeboten, die Verbrauchsmaterialien, die notwendig sind, um das Produkt zu benutzen, sind dann aber vergleichsweise teuer. Der niedrige Preis des Basisprodukts animiert notabene zum Kauf, die daraus folgenden wiederkehrenden Ausgaben sollen für satte Gewinne sorgen. Üblicherweise sind das Grundprodukt und die Verbrauchsmaterialien technologisch aneinander gebunden.

Als Konsument blieb und bleibt einem also nichts anderes übrig als die teueren Produkte zu kaufen. Webshops wie der von Shavemaster gehen aber nun einen anderen Weg – auch wenn dieser nicht neu ist: Es werden auf teure Werbekampagnen verzichtet und den Direktverkauf angestrebt. In seinem Pressetext resümiert "Shavemaster" Gründer Thomas Gmünder:

Muss ein täglicher Gebrauchtgegenstand so viel kosten? «Nein», dachte ich mir und machte es mir zur Aufgabe, sämtliche Nassrasierer aus der ganzen Welt zu testen.

Wichtig hierbei: immer ein Fläschchen Betadine und Pflaster auf Vorrat haben.

Zum Teil waren es kuriose Telefonate in Länder aus dem goldenen Dreieck, welche nur "knife" verstanden und ich fürchten musste, anstelle von Rasierern eine Machete mit der Post zu bekommen plus den damit verbundenen Ärger mit dem Zoll.

Nach 2 bis 3 Monaten Testphase konnte ich einige Favoriten ausmachen. Nun ging es an die Feinabstimmung. 20 "Freiwillige" testeten die Dinger einen Monat lang. Und eindeutig gewonnen hat dann die zukünftige SHAVE-MASTER Klinge. Sie wurde als gleichwertig wie die Klingen der Marktleader empfunden. Mit dem Hersteller konnte ich einen guten Deal abwickeln und 2 Wochen später standen die ersten Kisten mit eigenem Logo im Wohnzimmer.

Wir vom Cruiser finden die Idee super und sind ebenfalls fleissig am ausprobieren. Erster Zwischeneindruck: Sehr gut. Ein ausführliches Fazit folgt in ein paar Wochen.

Hier geht zu Webseite - auf dieser sind auch noch weitere interessante Angebote rund um die Rasur zu finden (etwas ein fantastisches After-Shave-Balm im stylischen Döschen*

Und hier gehts zu den Facebook-News

* Apropos Döschen: Wer derzeit bestellt, kriegt noch ein Höschen zum Döschen (kein Witz!). Mehr auf der Webseite vom Shavemaster...