Ren Hang (1987 - 2017) hat sich freiwillig von dieser Welt verabschiedet


In der letzten Ausgabe "Februar" des Cruisers haben wir eine Seite dem spannenden Werk von Ren Hang gewidmet und eine weitere Geschichte wäre für den kommenden Cruiser geplant gewesen. Seine Fotografien waren/sind einzigartig und spannend. Wir geben hier die Worte seiner Verlegerin wieder und nehmen von einem spannenden Menschen Abschied.

Am 24. Februar 2017 verlor die Welt ein einzigartiges junges Talent. Ren Hang erlebte in nur sechs Jahren einen kometenhaften Aufstieg mit 24 Einzel- und 76 Gruppenausstellungen seiner verspielten, umstrittenen Fotografien. Im Alter von 29 Jahren hatte er bereits elf Bücher im Eigenverlag herausgegeben und erst kürzlich das Erscheinen seiner ersten internationalen Monografie bei TASCHEN erlebt.

Er lebte nachdrücklich und entschieden in der Gegenwart und weigerte sich, seine Fotos oder seine Zukunft zu planen. Sein Motto war: „Nichts anderes zählt als der Augenblick.“ Irgendwie hielt er dieses Tempo aufrecht, diesen unendlichen Kreativitätsfluss, obwohl er beinahe ständig an klinischer Depression litt. Ren ließ sich davon aber nicht lähmen, sondern antreiben: Seine Freunde zu fotografieren war der einzig zuverlässige Quell der Freude in seinem Leben. In diesem Winter aber versagte auch diese Selbsthilfe. „Was“, habe er gefragt, „wenn der Frühling kommt, draußen alles zu neuem Leben erwacht und ich noch immer nicht in diese Welt passe?“ Ruhe in Frieden, Ren Hang! Du hast uns tragisch früh verlassen, doch mit dem Geschenk eines reichen kreativen Vermächtnisses. — Dian Hanson, Herausgeberin der TASCHEN Books